#MeToo ist ein Hashtag, der seit Mitte Oktober 2017 in den sozialen Netzwerken immer mehr verbreitet wird. Bekannt geworden ist der Hashtag durch die amerikanische Schauspielerin Alyssa Milano. Mit diesem sollen Frauen, die Erfahrungen mit sexueller Belästigung oder auch Missbrauch gemacht haben, ermutigt werden, über ihre Erfahrungen zu berichten und das Schweigen zu brechen. MeToo bedeutet übersetzt „ich auch“. Viel zu viele Männer denken, dass Frauen Freiwild seien und sie sich alles erlauben dürfen. Dabei handelt es sich ganz bestimmt nicht nur um Promis aus Hollywood wie den Produzenten Harvey Weinstein, dessen viele Affären und Skandale den Stein überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Eigene Erfahrungen

Auch ich habe leider schon Erfahrung mit diesem Thema machen müssen, denn ich wurde am 26.11.17 sexuell belästigt und zwar in einem öffentlichen Schwimmbad. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen: Ein Mann hat mich begrapscht. Es war ein total beschissenes Gefühl. Ich fühlte mich völlig wehrlos und bin sofort zu meiner Schwester und meinem Vater gegangen. Mein Vater ist natürlich voll abgegangen und wäre dem Grapscher am liebsten an die Gurgel. Doch dazu kam es zum Glück nicht, stattdessen hat die Polizei mich dazu befragt und den Mann mit aufs Revier genommen. Ich war noch Stunden danach völlig aufgelöst und kann es im Grunde noch immer nicht verstehen.

Ich finde es wichtig, dass man über solche Sachen spricht, weil so etwas jedem Mädchen passieren kann.

Hast du ähnliche Erfahrungen machen müssen? Schreibe uns deine Geschichte!
(Dies kann natürlich auch anonym sein). Im nächsten Ernschtle wollen wir uns näher mit #MeToo auseinandersetzen.