Felix Lobrecht? Kenn ick

Seit September bin ich neu an der Ernst Reuter und mache seither auch beim Ernschtle mit. Vergangenen Donnerstag hatte ich nun mein allererstes Interview, was sehr aufregend war!

Schon mal von Felix Lobrecht gehört?

Als ich mal wieder im Internet gesurft habe, bin ich auf eine Comedy Seite gelandet, auf der die besten Newcomer vorgestellt wurden. Da bin ich zum ersten Mal auf Felix Lobrecht gestoßen. Seine Videos waren sehr witzig, genau mein Humor. Ich wollte mehr sehen von ihm. Gleichzeitig wollte ich mehr ĂŒber ihn erfahren. Wer ist also dieser Felix Lobrecht?
Felix wurde am 24.Dezember 1988 in Mettingen in NRW geboren. Aufgewachsen ist er aber mit seinen beiden jĂŒngeren Geschwistern bei seinem alleinerziehenden Vater in Berlin Neukölln, bekannt als Problemviertel. In seiner Jugend hat er eine Menge Sport gemacht wie Breakdance, Kampfsport, Fitness und noch vieles mehr, was man ihm heute nich ansieht. Wegen seines Verhaltens musste auch mal die Schule wechseln. Zur Comedy ist er ĂŒber seinen Bruder gekommen, der einen Text von Felix mal so witzig fand, dass er hm empfohlen, den Text doch mal auf der BĂŒhne vorzutragen, beim Poetry Slam. Gesagt, getan. Der Auftritt hat ihm eine Menge Spaß gemacht und so hat er sich dazu entschieden, das weiterzumachen. Er hat echt großes Talent und das richtiges Timing fĂŒr den richtigen Witz. Fast ausschließlich erzĂ€hlt er von eigenen Alltagserfahrungen, die er sehr witzig zu erklĂ€ren weiß.

Als ich letztens von seiner Tour „Kenn ick“ gehört habe, habe ich in der nĂ€chsten Redaktionssitzung vorgeschlagen, ob wir da nicht hingehen könnten und ihn um ein Interview anfragen. Die anderen fanden die Idee gut und Herr Goerke hat uns gezeigt, wie man die Kontaktdaten zu den KĂŒnstlern findet und wie man so eine Interviewanfrage schreibt. Zwei Tage spĂ€ter hatten wir die Zusage! Dazu hat uns Herr Belschner vom Tollhaus Freikarten fĂŒr die Show zur VerfĂŒgung gestellt. Perfekt!

Interview und Show im Tollhaus

Als wir schon weit vor Beginn der Show am Tollhaus angekommen sind, ist uns sofort die Fangemeinschaft von Felix aufgefallen, kurz zusammengefasst: Jung und hauptsĂ€chlich weiblich. Durch manche GesprĂ€che, die man beim Vorbeigehen hören konnte, haben wir erfahren, dass sie sich die besten PlĂ€tze sichern wollten. Mit bester Sicht auf ihr Idol. Felix Lobrecht ist nĂ€mlich nicht nur ein super Comedian, er scheint auch eine Art Sexsymbol zu sein. Klar, dass die Damen ganz schön neidisch waren, als eine halbe Stunde vor Öffnung plötzlich die TĂŒr aufging und Herr Belschner Daniele, Herrn Goerke und mich vor allen anderen hereingelassen hat. Der Chef vom Tollhaus fĂŒhrte uns nach einer kurzen BegrĂŒĂŸung durch den Saal in den Backstageraum, wo wir kurz darauf Felix und seinen netten Manager trafen. Meine erste Aufregung war schnell weg, das GesprĂ€ch lief super und war auch sehr lustig. 8:32 min lang. Nach einem gemeinsamen Foto gingen wir zurĂŒck in den Saal, der ja noch völlig leer war. Die besten PlĂ€tze haben wir uns dann ausgesucht!

Kurz darauf wurden die TĂŒren geöffnet und die vielen Besucher kamen herein. Ausverkauftes Haus. Um 20 Uhr fing es an. Am Anfang hat er sich zuerst vorgestellt, was sehr witzig war wie er es gemacht hat. Obwohl man manche Witze schon aus dem Internet kannte, war es trotzdem sehr unterhaltsam sie nochmal zu hören. Nach einer knappen Stunde gab es eine kurze Pause. Der zweite Teil war dann sogar noch etwas besser. Unter anderem hat die Top 6 Fragen seiner Fans live beantwortet. Das war wirklich cool. Die Show anzuschauen war wirklich eine gute Idee. Das werden sich so ziemlich alle Zuschauer gedacht haben.

Mein Fazit zur Show „Kenn ick“ und zu Felix Lobrecht: Er ist ein sehr sympathischer und cooler Mann, der ĂŒber alles Lachen kann und gerne seine Arbeit macht und nicht nur fĂŒrs Geld. Was ich bei ihm gut finde, ist sein Schlagfertigkeit und nette Art, gerade auch im Interview. Ihr solltet euch unbedingt mal ein Video von Felix Lobrecht anschauen. Das macht echt Laune!

Das Interview mit Felix Lobrecht gibt es dann im „Ernschtle 2018“.