Das neue Ernschtle ist da. Und wie. 164 meinungsstarke Seiten, wunderschön illustriert von Selin Özarslan.

Gestern morgen war es dann mal wieder so weit: Lesende Schülerinnen und Schüler, verstreut im Park unserer Schule, alle den Blick ins neue Ernschtle gerichtet. Für mich als den die Schülerzeitung betreuenden Lehrer ganz klar der Höhepunkt des Jahres, der Lohn harter Arbeit, vor allem aber ein Gefühl des „es mal wieder gechafft zu haben“. Ob die Ausgabe 2021 die Beste aller Zeiten ist, das sei mal dahin gestellt. Fakt ist, dass wohl noch keine Redaktion zuvor so fleißig und zielgerichtet gearbeitet hat wie das aktuelle Team um die Chefredateure Viola und Gideon – und das unter wahrlich schwierigen Umständen. Corona hat auch uns ziemlich zugesetzt. Über was soll man denn berichten, wenn so gar nichts los ist?

Nun, ganz so schlimm war es dann doch nicht. Zwar konnten wir keine Konzerte besuchen und natürlich auch auf keinen Redaktionsausflug gehen, vieles lief nun online ab. Und so machten wir das Beste aus dieser blöden Pandemie. Interviews führten wir fortan über Jitsi oder Zoom, sogar unsere wöchentlichen Redaktionssitzungen fanden lange Zeit nur online statt. Und trotzdem hat es dieses tolle Redaktionsgruppe geschafft, so viele Berichte abzuliefern wie keine Redaktion zuvor. Sogar eine Fotostory gibt es im neuen Ernschtle. Und auch sonst lohnt sich eine ausführliche Lektüre. Ob aktuelle Berichte zur Lage der Nation oder den unvermeidlichen Rückblick auf das letzte (Corona) Schuljahr an der ERS, das neue Ernschtle stellt sich den wichtigen Fragen wie z.B. ob Homeschooling eine Unterrichtsform mit Zukunft ist. Es wurden Umfragen durchgeführt, Diskussionen geführt und Tipps gegen Langeweile gesammelt. Natürlich dürfen auch die obligatorischen Ernschtle-Promi-Interviews nicht fehlen, dieses Mal u.a. mit Staatssekreträrin Doro Bär, KSC Trainer Christian Eichner oder dem Zauberer des Jahres Simon Pierro.

Das ganze ist wieder wunderschön illustriert von Selin, die mir wie all die anderen Redaktionsmitglieder sehr fehlen wird. Ein prima eingespieltes Team muss nun verabschiedet und ein neues aufgebaut werden. Die 7er und 8er sitzen in den Startlöchern, mit neuen Ideen und vermutlich auch ganz anderen Ansätzen. Es bleibt also spannend.