In einem neuen Ernschtle-Interview haben wir die √ľberaus sympathische Leichtathletin Malaika Mihambo getroffen, die mehrfache Sportlerin des Jahres und aktuelle Olympiasiegerin im Weitsprung. Das Gespr√§ch fand wenige Tage vor ihrem Start beim Leichtathletikmeeting in Karlsruhe statt.

Ernschtle: Liebe Malaika, wie geht es Ihnen?

Malaika Mihambo: Sehr gut. Danke der Nachfrage. Aber bitte sagt doch ‚Äědu‚Äú zu mir!

Ernschtle: Okay, sehr gerne.Wie bist du auf die Idee gekommen, Sportlerin zu werden?

Malaika Mihambo: Ich habe schon immer sehr viel Sport gemacht. Mit 8 Jahren habe ich angefangen Leichtathletik zu machen und habe an ersten kleineren Wettk√§mpfen teilgenommen. Ich habe gemerkt, dass dies gut l√§uft und ich schon damals zu den besten geh√∂rt habe. Man w√§chst da sozusagen irgendwie rein. Keinesfalls habe ich mir damals gesagt ‚Äěich m√∂chte einmal Profisportlerin werden‚Äú. Au√üerdem habe ich nebenher ganz normal mein Abi gemacht und bin danach auch an die Uni in Mannheim gegangen und habe dort Politikwissenschafen studiert. 

Ernschtle: Hast du währenddessen auch andere Sportarten verfolgt?

Malaika Mihambo: Als ich j√ľnger war habe ich angefangen mit M√§dchenturnen und Ballett. Danach habe ich noch Judo probiert. Als dann noch die Leichathletik dazu kam, musste ich mich zwischen den beiden Sportarten entscheiden. Bereut habe ich meine Entscheidung nicht. (lacht)

Ernschtle: Wieso dann ausgerechnet Weitsprung?

Malaika Mihambo: Weil ich dort einfach am besten war und meistens machen die Dinge, die man besonders gut kann, ja auch am meisten Spa√ü. Ich habe Siebenkampf trainiert bis ich 16 war, also sieben verschiedene Disziplinen auf einmal.  

Ernschtle: Wie f√ľhlt man sich wenn man sein Land bei internationalen Wettk√§mpfen vertreten kann?

Malaika Mihambo: Es erf√ľllt einen mit Stolz, ganz klar. Mit 16 durfte ich zum ersten Mal in der Jugendnationalmannschaft dabei sein. Bei jedem Wettkampf, auf dem man mit dem Nationaltrikot an den Start geht, geht es um alles. Weltmeisterschaften, Olympische Spiele; das sind die schwierigsten Wettk√§mpfe √ľberhaupt. Nur die besten Athleten der Welt nehmen daran teil. Klar, dass man dort das bBeste geben muss. 

Ernschtle: Man ist auch bestimmt sehr aufgeregt vor so einer großen Menschenmenge zu stehen, oder?

Malaika Mihambo: Nat√ľrlich ist man aufgeregt aber man lernt damit umzugehen. 

Ernschtle: Wie hast du dich gef√ľhlt als du das erste mal bei Olympischen Spielen dabei warst?

Malaika Mihambo: Ich habe mich sehr gefreut denn ich hatte damals sehr lange mit einer Verletzung zu k√§mpfen und es war nicht sicher ob ich √ľberhaupt an den Start gehen kann. Jeder Wettkampf war wie ein Geschenk, weil ich mich Schritt f√ľr Schritt weiter hochgearbeitet hab. Ich habe mich f√ľr viele Wettk√§mpfe qualifiziert. Eines Tages bin ich so weit gesprungen, dass ich mich letztendlich f√ľr die Europameisterschaft qualifiziert habe. Ich habe zu mir selbst gesagt, dass es ein Wettkampf wie jeder andere ist, damit man nicht pl√∂tzlich da steht mit vollem Lampenfieber. Ich hatte dann auch einen guten Wettkampf und bin dann dort auch eben pers√∂nliche Bestleistung gesprungen.

Ernschtle: Freust du dich schon auf das Turnier in Karlsruhe?

Malaika Mihambo: Auf Karlsruhe freue ich mich schon,  auf jeden Fall. Ist ja wie ein Heimspiel f√ľr mich. (Malaika kommt aus dem Rhein-Neckar-Raum; Anm. d. Red.) Ich denke es wird ein sehr anspruchsvoller Wettampf, vor allem, weil ich im Sprint antreten muss. Ich bin zwar auch sehr gut im Sprint aber dort werden nat√ľrlich viele andere internationale Sprintstars dabei sein. Ich freue mich schon darauf mich mit denen messen zu k√∂nnen.

Ernschtle: Gibt es irgendetwas worauf du dich freust wenn deine Karriere vorbei ist oder verfolgst du sogar irgendein Ziel?

Malaika Mihambo: Ich studiere ja gerade Umweltwissenschaften im Master und ich w√ľrde mich freuen, wenn ich sp√§ter einen Beitrag f√ľr den Umweltschutz leisten kann.

Ernschtle: Hast du irgendeinen Gl√ľcksbringer, den du auf Turniere oder Wettk√§mpfe mitbringen?

Malaika Mihambo: Nicht wirklich aber ich versuche mich immer auf den Wettkampf so gut wie es geht vorzubereiten. Ich mache mir Gedanken wie ich den Wettkampf angehen will. Manchmal stelle ich mir auch vor wie es ist den Wettkampf zu gewinnen um mir viel Selbstvertrauen aufzubauen. Meditation ist auch etwas, das mich auf meinem Weg f√ľr jeden Wettkampf begleitet.

Ernschtle: Hattest du schon einmal einen Moment, wo du deine Karriere am Liebsten hingeschmissen hättest?

Malaika Mihambo: Das noch nicht aber ich hatte mal eine Verletzung, bei der nicht klar war, ob ich jemals weitermachen k√∂nnte. Es war ein klarer Tiefpunkt in meinem Leben aber es hat mir auch klar gemacht, dass ich mehr bin als nur eine Sportlerin. So habe ich zum Beispiel das Reiten f√ľr mich entdeckt. 

Ernschtle: Was ärgert dich am Meisten im Leben?

Malaika Mihambo: Ich versuch eigentlich entspannt zu bleiben. Es sind oft Dinge wie Ungerechtigkeit, die mich aufregen. 

Ernschtle: Unterst√ľtzt dich deine Familie und Freunde?

Malaika Mihambo: Ja, nat√ľrlich. Sie sind immer an meiner Seite und manchmal schauen sie auch bei Wettk√§mpfen zu.

Ernschtle: Stichwort Familie: Willst du irgendwann mal eine eigene Familie gr√ľnden?

Malaika Mihambo: Das kann ich mir sehr gut vorstellen

Ernschtle: Bist du eigentlich ein politischer Mensch? Was hältst du von der Klimaschutzbewegung oder von Black Live Matter?

Malaika Mihambo: Nat√ľrlich bin ich ein politischer Mensch und mich interessiert so etwas sehr. Es ist mir sehr wichtig und ich m√∂chte auch gerne etwas dazu beitragen.

Ernschtle: Ernährst du dich vegan oder vegetarisch?

Malaika Mihambo: Ich ernähre mich grundsätzlich vegetarisch, ab und zu auch vegan.

Ernschtle: Danke f√ľr das Interview und viel Erfolg weiterhin!

Malaika Mihambo: Gern geschehen.