Viele Menschen haben gerade viel Zeit – ob sie wollen oder nicht. Wenn man in der eigenen Wohnung bleiben muss, mag der erste Griff zum Handy und den sozialen Netzwerken führen. Und natürlich sind wir auch gerade viel auf Insta oder Snapchat.
Doch gerade jetzt ist auch die richtige Zeit, ein neues Buch zu lesen, ein neues Videospiel anzufangen oder sich gemeinsam mit der Familie bei einem Gesellschaftsspiel zu ärgern. Wer jetzt zuhause hockt, kann Abwechslung gebrauchen.

Ab sofort wollen wir euch deshalb immer freitags ein paar Tipps gegen die Langeweile geben. Nachdem wir letzte Woche Filme vorgestellt haben, wollen wir euch heute ein paar Gesellschaftsspiele vorstellen, Klassiker wie auch Neues.

Tabu
Euch ist langweilig? Die Schulaufgaben nerven euch? Euch gehen die Serien- oder Filmideen aus? Wie wäre es dann, wenn ihr einfach mal mit eurer Familie ein Spiel spielt. Mein Tipp für euch: Tabu
Um dieses Spiel spielen zu können müsst ihr mindestens zu viert sein. Ab da sind keine Grenzen gesetzt. Teilt euch gleichmäßig in zwei Mannschaften auf und entscheidet euch wer anfängt. Zudem werden aus jeder Mannschaft ein/e Zeitwächter/in und eine Person mit einer Hupe benötigt. Der Zeitwächter/in behält die Zeit im Auge und ruft „STOPP“ sobald sie vorbei ist. Außerdem beginnt er/sie das Spiel indem er/sie die Sanduhr umdreht Die Person mit der Hupe darf auf die Karte des Gegners schauen und muss hupen sobald der/die Erklärer/in ein Tabuwort oder ein Bestandteil des gesuchten Wortes sagt. Der/ die Erklärer/in versucht so viele Begriffe wie möglich zu erklären bevor die Zeit um ist. Wenn der Begriff zu schwer ist darf er/sie einen anderen Begriff wählen. Man verliert dadurch keine Punkte. Sobald ein Tabuwort ausgesprochen wird verliert die Mannschaft einen Punkt. Pro Begriff der erraten wurde gibt es einen Punkt. Die Mannschaft, die zuerst 50 oder mehr Punkte erreicht gewinnt. Wenn ein Spielbrett enthalten ist gewinnt die Mannschaft die zuerst am Ziel ist.
Das Spiel macht echt Spaß und vertreibt die Zeit. Viel Spaß beim Spielen und bleibt gesund!!
(Novalee Fürst)

Halli Galli
Wenn man Halli Galli spielt man keine Sorgen, sondern einfach nur Spaß. Am Besten spielt man das Spiel mit der Familie oder Freunden. Halli Galli ist ein Mengenwahrnehmungsspiel, das für zwei bis acht Spieler gedacht ist. Und es ist sehr schnell gespielt, denn die Dauer ist ca. 5-10 Minuten. Hallo Galli erschien 1991 beim Spieleverlag Amigo.
Zum Ablauf: In der Mitte steht eine Glocke. Jeder Spieler hat vor sich einen anfangs gleich großen, zugedeckten Kartenstapel. Auf den Karten sind in jeweils unterschiedlicher Anzahl (1-5) vier verschiedene Fruchtarten abgebildet. Die Spieler decken nacheinander im Uhrzeigersinn jeweils eine Karte auf. Dies wird so lange gemacht bis genau fünf gleiche Fruchtarten auf dem Ablagestapeln liegen. Dabei ist es egal ob die Früchte auf einer einzigen Karte fünf sind oder sich die Früchte aus der Summe von verschiedenen Karten zusammensetzt. Sind dann in der Gesamtdraufsicht genau fünf gleiche Früchte einer Sorte zusehen, versuchen alle Mitspieler die in der Mitte platzierten Glocke zu läuten. Der Spieler dreht die gewonnenen Karten um und legt sie unter den Stapel seiner Karten mehr haben und der Gewinner die meisten Karten oder eher gesagt die ganzen Karten hat.
Ich habe mir Halli Galli vor kurzem gekauft und spiele es mit meinem Bruder sehr oft es macht uns sehr viel Spaß.
(Juliana Kunz)

Mensch ärgere dich nicht
Es ist das Spiel meiner Kindheit und meiner Meinung nach das beste Gesellschaftsspiel aller Zeiten, ein echter Klassiker! Das klassische, deutsche Brettspiel erschien 1910 und wurde von Josef Friedrich Schmidt erfunden.
„Mensch ärgere dich nicht“ können zwei bis vier Personen spielen, am Besten und am Lustigsten ist es in dieser Corona-Zeit natürlich mit der Familie. Nun kommen wir zum Spielinhalt: Man hat vier Spielfiguren und das Ziel des Spieles ist alle vier Spielfiguren auf die Zielfelder zu bekommen, dazu müssen die Figuren das Spielbrett einmal umrunden. Ein Würfel entscheidet wie viele Felder man weiterkommen kann. Die Dauer des Spieles beträgt ca. eine halbe Stunde aber wenn es einem sehr viel Spaß macht und man immer eine Revenge macht dann kann es natürlich länger dauern. Dem Spielnamen nach sollte man sich nicht ärgern, wenn man von einem Gegenspieler eine Spielfigur rausgeschmissen bekommt. Das passiert nämlich wenn zwei unterschiedliche Figuren auf einem gleichem Spielfeld sind.
Ich habe dieses Spiel früher sehr gerne mit meiner Familie gespielt, durch die vermehrte Mediennutzung spielen wir es aber leider nicht mehr so oft – außer jetzt zu Corona-Zeiten.
(Malena Gessner)

Camel up
Mein Spieletipp für euch ist überaus kurzweilig, es bietet viele überraschende Wendungen und ist daher nie langweilig! Camel Up ist ein Brettspiel aus dem Jahr 2014 für zwei bis acht Spieler und wird von Eggertspiele vertrieben. Es wurde kurz nach Erscheinen als „Spiel des Jahres“ ausgezeichnet, das sagt alles.
Das Spiel simuliert ein Kamelrennen. Die Spieler wetten aus der Position von Zuschauern heraus auf den Ausgang des Rennens. Dabei spielen sie nicht mit einem festen eigenen Kamel, sondern können auf den jeweiligen Rundensieger und am Ende auch auf das „olle“ und „tolle Kamel“ tippen, also auf den Gesamtsieger und Gesamtletzten des Rennens. Dabei kann man viel tippen und dabei Geld gewinnen. Der Lauf der fünf Kamele wird durch eine Pyramide mit fünf Spielwürfeln gesteuert, die nicht nur die Augenzahl, sondern auch die Reihenfolge der Würfel zufällig ermittelt. Die Kamele können einander „auf den Buckel springen“, wodurch sich immer wieder neue und überraschende Momente ergeben und am Ende oft ein Kamel gewinnt, auf das kurz vorher noch keiner gewettet hätte.
Camel up, oder auch Camel Cup wie es auch gelesen werden kann, ist sehr liebevoll gestaltet und auch mal kurz zwischendurch zu spielen (Spieldauer mit Auf- und Abbau ca. 30 Minuten).
(Herr Goerke)

Spiel des Lebens: Banking
Das Spiel des Leben hat zwei Varianten. Man kann es einmal mit Barzahlung spielen oder mit Kartenzahlung. Ich möchte euch heute die Variante mit der Kartenzahlung vorstellen.
Dieses Spiel kann man mit der ganze Familie spielen. Wie schon der Name sagt geht es in diesem Spiel um das Leben. Man kann viele verschiedene Sachen wählen z.B. ob man studieren oder gleich einen Beruf anfangen möchte. Im Spiel kann man auch Häuser kaufen, Kinder bekommen und heiraten. Es gibt verschiedene Karten z.B. welchen akademischen oder „normalen“ Beruf man ausüben möchte, dann zieht man jeweils drei Karten vom Ablagestapel und man sucht sich einen Beruf davon aus. Nachdem man das getan hat, steht dann auf der Karte wie viel man beim Zahlungstag bekommt. Es gibt auch Actionskarten, die man im immer mal wieder bekommt, wenn man auf ein Feld kommt, wo nichts beschriftet ist bzw. keine Sachen drauf sind. Mit diesen Karten hat man richtig viel Spaß, wenn man die richtige zieht. Es gibt aber auch Karten, da musst du z.B. minus 50 nehmen.
Meiner Meinung nach macht das Spiel sehr viel Spaß. Es ist für jede Altersgruppe und wird auch nie langweilig.
(Isabella Freitag)