In der nächsten Ernschtle-Ausgabe wollen wir der Frage nachgehen, inwiefern Streaming-Dienste wie Netflix oder Amazon Prime unser Fernsehverhalten verändert haben. Dazu werden wir euch die Lieblingsserien der Ernschtle-Redaktion vorstellen.
So bin ich total angetan von „Riverdale“, einer 2014 für die amerikanische Streamplattform Fox entwickelte Serie. Letztendlich hatte sich Netflix die internationalen Übertragungsrechte an der Serie gesichert. So wie es scheint, ist das ein guter Fang gewesen, denn momentan ist Riverdale eine der beliebtesten Serien auf Netflix.

Um was geht es?

Die Stadt Riverdale war mal eine ruhige Stadt, zumindest bis zum mysteriösen Tod von Jason Blossom, einem Schüler der örtlichen High School Riverdale High. Seine Schwester Cheryl weiß anscheinend mehr über den mysteriösen Tod ihres Zwillingsbruders, zumindest mehr, als sie zugeben möchte. Doch die Blossoms ahnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht was noch alles auf sie zukommen wird. Ich sage nur so viel: Streit, Liebe, Hass!

Meine Meinung:

Ich persönlich finde die Serie so gut, weil es die perfekte Mischung aus High School Drama und Action ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Serien spielt Riverdale nicht in einer Großstadt, was ich sehr gut finde. Meine Lieblingsrolle ist die der Betty Cooper, gespielt von Lily Reinhart. Sie spielt ein ganz normales Mädchen, das, wie sie selbst sagt, eine dunkle Seite in sich trägt.

Aktuell sind zwei Staffeln abgedreht und nicht nur ich sehne mich danach, dass es weiter geht.
Also: Schaut euch die Serie an! Es lohnt sich!!!