Die besten Schülerzeitungen des Landes durften daran teilnehmen – da durfte das Ernschtle natürlich nicht fehlen…

Wir, das Ernschtle, wurden zur besten Schülerzeitung Deutschlands in der Kategorie Realschulen ausgezeichnet, sowohl im Printformat wie auch für die Online Ausgabe. Da wir schon mal solch einen Preis gewonnen haben, wussten wir, dass alle Preisträger eine Einladung nach Berlin in den machtvollen Reichstag bekommen würden. Wir hatten uns tierisch gefreut, an der Preisverleihung im großen Kreise teilhaben zu können, doch dann kam Corona und machte uns einen Strich durch die Rechnung. Alle waren fassungslos und schnell wurde uns allen bewusst, dass wir dieses Jahr den Reichstag unter keinen Umständen besuchen werden können.

Die Veranstalter des Schülerzeitungswettbewerbs, die Jugendpresse Deutschland, haben sich in den für uns alle schwierigen Zeiten dennoch eine kreative und spannende Veranstaltung ausgedacht, um sich für unsere Leistung zu bedanken, um sich auszutauschen, etc.

Zunächst erhielten wir ein Überraschungspaket, welches mit vielen Goodies, Zertifikaten und einer Auszeichnung gefüllt war. Da wir die anderen Preisträger dieses Jahr nicht kennenlernen konnten, erstellte jede Schülerzeitung eine kurze Videobotschaft. Wir selbst schmissen in unserer Videobotschaft mit Konfetti umher und zeigten nochmals unsere Freude über den wohlverdienten ersten Platz. Doch dies war nur ein geringer Teil dessen, was wir dann in der Woche vom Schülerzeitungskongress erlebt haben.

Der offizielle Part, welcher am 28.09. stattfand, begann mit einer Auftaktveranstaltung. Deutschlands beste Schülerzeitungen trafen nun in einer Videokonferenz aufeinander. Jedoch konnten wir uns nicht wirklich miteinander unterhalten, wie wir es unter normal Umständen gemacht hätten, denn dafür waren wir in der Konferenz einfach zu viele. Wie gut, dass für genau solch eine Situation Plattformen wie „Mentimeter“ erfunden wurden. Denn mit Hilfe dieser Seite waren wir in der Lage, unsere Erfahrungen und Ideen miteinander in Form von einer Mindmap zu teilen. Für uns war dieser Einblick sehr hilfreich, um unsere Arbeit mit der der anderen Redakteure zu vergleichen und von ihnen neue Inspiration mitzunehmen. Auch mit gesellschaftlich wichtigen Themen haben wir uns auseinandergesetzt. Wir, das Ernschtle, haben uns dazu entschieden, in der Workshops Gruppe „Black Live Matter“ teilzunehmen. Spannend war es, unsere Ansicht auch mal mit anderen zuteilen.

Während der Woche, konnten die einzelnen Redakteure sich je nach Interesse für weitere angebotene Workshops eintragen. Einige aus unserer Redaktion waren bei diesem Angebot anwesend. Es gab die Möglichkeit, mit der Hip-Hop Journalistin Miriam Davoudvani über Themen wie Sexismus in der Musikbranche, Probleme des Deutschraps und über den allgemeinen Musikjournalismus zu diskutieren. Auch zu brandaktuellen Themen wie „dem gemeinsamen Überwinden der Corona-Krise“ konnte man seinen Beitrag leisten.

Langsam neigte sich die aufregende Woche dem Ende zu. Wie es am Anfang der Woche eine Auftaktveranstaltung gab, gab es zum Schluss natürlich auch ein abschließendes Zusammenkommen. Hier wurden auch die einzelnen vorproduzierten Videobotschaften gezeigt und die Jugendpresse gab uns motivierende Worte mit auf den Weg, so dass wir auch dieses Jahr wieder alles geben, um erneut den Titel „beste Schülerzeitung Deutschlands“ zu erreichen.

(Viola und Selin)


(Viola und Selin)