Home / Pausenhof  / Unser neuer Hausmeister

Unser neuer Hausmeister

Salvatore Pitari w√§re in einem anderen Leben gerne ein Fu√üball spielende Tomate. Der ehemalige Klostersch√ľler und stolzer Papa hat Sarah und Anna ganz sch√∂n zum Lachen gebracht. HERZLICH WILLKOMMEN AN DER ERS!

Ernschtle: Erz√§hlen Sie etwas √ľber sich.

Hausmeister:  Ich bin 47 Jahre alt, ich heiße Salvatore Pitari. Ich bin gelernter Anlagemechaniker und arbeite seit sechs Jahren im Schul- und Sportverbund. Seit März bin ich nun hier an der Ernst-Reuter-Schule Hausmeister.

Ernschtle: Was haben Sie sich f√ľr das Schuljahr vorgenommen?¬†

Hausmeister: Ich möchte gerne viele Projekte machen, ich bin sehr motiviert. Ich habe mich auch an der ERS beworben, weil diese Schule ein großes Gelände und einen sehr guten Ruf hat. Ich habe auch gehört, dass es hier gute Lehrer gibt und eine super Schulleitung. Beim Vorstellungsgespräch habe ich rausgefunden, dass sie jemanden suchen, der viele Projekte mit arrangiert und mitmacht und da bin ich der richtige Mann (lacht).

Ernschtle: Mathe oder Deutsch? 

Hausmeister: (lacht) Mathe.

Ernschtle: Burger oder Pizza? 

Hausmeister:¬†Als Italiener, Pizza nat√ľrlich (alle lachen)

Ernschtle: Waren Sie in der Schule der Klassenclown, Streber, Coole oder Normalo? 

Hausmeister: Ich war der Lustige. 

Ernschtle: Wo haben sie vor der ERS gearbeitet?

Hausmeister:¬†In der S√ľdenschule, das ist eine Grundschule. Dort waren 400 Sch√ľler und ich habe f√ľnf Jahre als Hausmeister gearbeitet.

Ernschtle: Wie war Ihr Notendurchschnitt? 

Hausmeister: (lacht )Ich sag mal eine gute 3. (alle lachen)

Ernschtle: Was w√ľrden Sie beruflich machen, w√§ren Sie kein Hausmeister?

Hausmeister:¬†Ich h√§tte gerne auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet oder auf einer Bohrinsel. Das ist eine Mischung…

Ernschtle: Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Hausmeister:¬†Ich habe zwei S√∂hne, der eine ist 14, der spielt Oberliga in der C -Jugend und mit dem bin ich am Wochenende sehr viel unterwegs in ganz Baden -W√ľrttemberg. Und da wird sehr viel Zeit kosten, aber ich unterst√ľtze ihn gerne. Meine S√∂hne spielen in zwei verschiedenen Vereinen und meine Frau und ich teilen uns das immer auf. Ansonsten fahre ich gerne Fahrrad mit meinen S√∂hnen, gehe Eis essen und spiele selbst Fu√üball. Wir machen sch√∂ne Ausfl√ľge. Als Papa.

Ernschtle: Drei Wörter, die Ihre Kindheit beschreiben? 

Hausmeister:¬†Ich war acht Jahre auf einer Klosterschule in Italien. Das war eine sch√∂ne Erfahrung, eine harte Erfahrung und hat mich f√ľrs sp√§tere Leben gepr√§gt

Ernschtle: Wie denken Sie, sieht die Welt in 50 Jahren aus? 

Hausmeister: Die Fragen werden immer interessanter hier. (alle lachen) Das Problem ist, die Menschen haben verlernt zu lächeln. Die gucken nur nach vorne und denken nur an sich.  Wenn sich das ändert, wenn jeder positiv denken kann, wäre das ein guter Weg. Aber das wird sehr hart mit den 50 Jahren.

Ernschtle: Gibt es eigentlich schon Sch√ľler, die Sie nicht leiden k√∂nnen?

Hausmeister: Neeeeinnnn ūüėä

Ernschtle: Was gefällt Ihnen an der ERS und was gefällt Ihnen nicht? 

Hausmeister:¬†Mir gef√§llt, dass die Schule gro√ü ist, dass sie gut gef√ľhrt wird. Ich h√§tte nicht gedacht, dass die Kinder mich so positiv akzeptieren. Was mir nicht gef√§llt, wenn ich Projekte vorschlage, dass uns die √Ąmter immer ausbremsen, zum Beispiel ‚Äědas d√ľrfen wir nicht‚Äú, ‚Äědas funktioniert nicht‚Äú, ‚Äěwir haben kein Geld‚Äú, vieles wird immer abgelehnt.

Ernschtle: Mit wem w√ľrden Sie f√ľr einen Tag Ihr Leben tauschen wollen?¬†

Hausmeister: Coole Frage! (alle lachen) Mit einem Fußballspieler.

Ernschtle: Wenn Sie ein Gem√ľse w√§ren, welches w√§ren Sie?¬†

Hausmeister:¬†Wenn ich ein Gem√ľse w√§re? (lacht) Eine rote Tomate (alle lachen)

Ernschtle: Gibt es etwas, dass sie sich als Hausmeister von den Sch√ľlern w√ľnschen?¬†¬†¬†¬†

Hausmeister:¬†Ich bin seit M√§rz hier aber auch mit den schwierigen Jungs bekomm ich noch die Kurve, dass die mich respektieren. Ansonsten bin ich zufrieden. Um die Frage richtig zu beantworten m√ľsste ich noch etwas l√§nger da sein.

Ernschtle: Wir hoffen, dass Sie noch ganz lange Hausmeister an unserer Schule sind. Vielen Dank f√ľr dieses nette und lustige Gespr√§ch!

schaetzlesarah@yahoo.com

Mein Name ist Sarah Sch√§tzle. Ich bin 14 Jahre alt und in der 8. Klasse. Ich liebe es zu zeichnen, zu malen und zu basteln. Ich will einen Abschluss im E-Niveau machen um irgendwann Grundschullehrerin zu werden. Dem Ernschtle bin ich beigetreten weil ich etwas neues ausprobieren wollte. Auch meine Schwester Selina war schon mal in der Redaktion. Sie hat mir viel Positives berichtet. Die Ernschtle-Ausfl√ľge nach Bristol und Island wird sie nie wieder vergessen.

Review overview
NO COMMENTS

Sorry, the comment form is closed at this time.