Ernschtle-Trip Madrid!

Der j├Ąhrliche┬áRedaktionsausflug unseres Ernschtle-Teams ist ein echtes Highlight, und das sowohl f├╝r Sch├╝ler als auch die betreuenden Lehrer. In den letzten Jahren haben wir u.a. die Kultur-Metropole Barcelona f├╝r uns entdeckt, waren Surfen an der wilden Costa de la Luz in Andalusien oder haben die beiden St├Ądte Porto und Lissabon miteinander verglichen. Doch wie kam es ├╝berhaupt dazu?

Idee eines Redaktionsausflugs wird geboren

Los ging alles im Fr├╝hjahr 2012. Ein halbes Jahr zuvor hatte ich die Leitung der Sch├╝lerzeitungs-EBA von Frau Cuntz ├╝bernommen. Ich wollte einiges ver├Ąndern, das Ernschtle sollte bunt sein, die Berichte n├Ąher dran am Leben unserer Sch├╝ler. Das Reisen ist meine gro├če Leidenschaft ist und ich m├Âchte diesen Gedanken immer auch ein wenig an meine Sch├╝ler weitergeben. Reisen macht neugierig und dazu noch jede Menge Spa├č. Reisen bildet aber auch bekanntlich. Es┬áerweitert den Horizont und st├Ąrkt das Selbstvertrauen: Einmal sich in einer┬áfremden Gro├čstadt mit einem Stadtplan durchzuk├Ąmpfen und zum ersten Mal das Schul-Englisch auszupacken, um┬ásich den Weg zum n├Ąchsten Museum oder ins Hotel zu erfragen, wenn es sein muss mit H├Ąnden und F├╝├čen…

In den Schwarzwald? Oder vielleicht nach Irland?

So weit waren wir damals im Fr├╝hjahr 2012 aber noch lange nicht, als ich morgens nach der gro├čen Pause zu meinem damaligen Schulleiter Herrn Knorre ins B├╝ro ging um ihn zu fragen, ob es m├Âglich sei, mit „meiner“ neu gebildeten Ernschtle-Redaktion einen kleinen Ausflug zu machen. Zum Teambuilding und Texte schreiben. Und weil in jeder guten Zeitschrift ja immer auch ein Reisebericht mit drin ist. F├╝r den Anfang sollte es in den Schwarzwald gehen. Wie bei schon anderen Ideen zuvor, zeigte sich Herr Knorre auch dieses Mal wieder sehr offen und interessiert. Klar, das k├Ânnen Sie machen!

Gesagt, getan. Am Abend vorm warmen Kamin ist mir schnell noch viel w├Ąrmer geworden. Nachdem ich feststellen musste, dass der angedachte Ausflug in den Schwarzwald wegen der recht hohen ├ťbernachtungspreise doch recht teuer zu werden drohte, klickte ich mich nach einem RyanAir-Flug-Schn├Ąppchen um. Im Ausland gibt es doch viel g├╝nstigere Sachen, so meine Erfahrung. Wenn man jetzt einen Kracher finden w├╝rde. Klick. Klick. Und siehe da: Frankfurt/Hahn – Kerry 15,99 ÔéČ je Strecke. Kerry Airport liegt im Westen Irlands, nahe der sch├Ânen Kleinstadt Killarney. Dort wiederum betreibt mein alter Freund Mike das Neptunes Hostel. Ich hatte ihn vor Jahren mal in Buenos Aires kennengelernt und es war klar, dass er uns einen guten Preis machen w├╝rde. Die Eltern mussten damals dann 55ÔéČ bezahlen, f├╝r drei Tage Flugreise nach Irland, ├ťbernachtung, Fr├╝hst├╝ck und Programm.Ein echter Hammer!┬á„Herr Knorre, wir fahren doch nicht in den Schwarzwald, wir fliegen nach Irland!“ Der gute Mann hat nicht schlecht geguckt am n├Ąchsten Morgen…

Im November 2015 nach Madrid

Die Redaktionsausfl├╝ge sind schnell zur Tradition geworden – und ├╝beraus begehrt bei den Sch├╝lern. Es soll schon welche gegeben haben, die nur deswegen unbedingt beim Ernschtle mitmachen wollten… Unsere Trips haben neben tollen Eindr├╝cken und den daraus resultierenden┬áh├╝bsch anzuschauenden Berichten vor allem den einen gro├čen Zweck: Die Gruppe zu st├Ąrken und Motivation zu geben f├╝r die Aufgaben, die vor uns stehen. Aus diesem Grund fahren wir nun meist schon zu Beginn des Schuljahres weg. So auch im November 2015. Dieses Mal sollte es in die lebendige Hauptstadt Spaniens gehen, nach Madrid. Aus den geplanten und gebuchten vier Tagen wurden kurzfristig sechs (!), weil die Fluglinie den R├╝ckflug gestrichen hat. So hatten wir noch mehr Zeit, diese spannende Stadt zu erkunden. Ob Tapas essen, Kunsttempel, Shoppen, Champions League, unser Schulbesuch,… Es war mal wieder ein ganz toller Ernschtle-Trip.

Viel Spa├č auch beim Schauen unseres neuesten Ernschtle-TV-Videos. Der Spirit unserer Ausfl├╝ge kommt, glaube ich, ganz gut r├╝ber!

 

Von Axel Goerke

Ich liebe meinen Job und das Ernschtle Projekt! Und auch sonst bin ich f├╝r vieles zu begeistern: Das Leben, das Reisen, Platten auflegen, den KSC,... Mein Blog war damals ├╝brigens einer der ersten in Karlsruhe und Umgebung. Wahnsinn, wie sich alleine schon von der technischen Seite gesehen so viel getan hat seit anno 2000.