Wir wollten mehr wissen über den Klimawandel und seine Folgen für uns hier in Karlsruhe und Umgebung. Mit Marie Hundhausen haben wir eine echte Fachfrau gefunden. Sie ist Doktorandin am KIT Institut für Meteorologie und Klimaforschung und beschäftigt sich mit regionalen, hoch aufgelösten Klimasimulationen bis ins Jahr 2100.

Immer wieder ist vom Klimawandel die Rede. Wie konkret lässt sich die Veränderung der Klimas auch bei uns in Karlsruhe belegen? Haben Sie Zahlen dazu? Z.B. Temperaturanstieg?

Um Veränderungen im Klima zu belegen, benötigen wir Beobachtungsdaten über einen langen Zeitraum. In Karlsruhe gibt es seit 1851 die Messtation des Deutschen Wetterdiensts, ab 2008 wurde die Station nach Rheinstetten verlegt. Trägt man die Jahresmittelwerte der Temperatur in einem Diagramm auf (siehe Abbildung) sieht man, dass die Temperatur seit 1900 mal nach oben, mal nach unten ausschlägt. Die gerade, gestrichelte Linie ergibt sich, wenn man einen linearen Trend – auch Regressionsgerade – berechnet. Der Trend zeigt, dass die Temperatur über das letzte Jahrhundert auch in Karlsruhe zugenommen hat. Auch beim Niederschlag und für Extremereignissen sehen wir langfristige Trends in den Messreihen, die zeigen, dass sich das Klima bereits heute verändert hat. 

In letzter Zeit gab es viele krasse Stürme. Trügt der Eindruck oder nehmen schwere Stürme auch in unserer Gegend zu?

Wir sehen in den Messdaten in Deutschland eine Zunahme von bestimmten Extremereignissen. Zum Beispiel starke Regenfälle bei Unwettern gehören dazu.

Für Stürme hier bei uns in den mittleren Breiten ist die Situation komplex. Es gibt bis jetzt aber noch keinen eindeutigen Trend. Klimawissenschaftler vermuten, dass durch den Klimawandel in der Zukunft (Ende des Jahrhunderts) Stürme bei uns tendenziell seltener werden könnten.

Was müssen wir die Zukunft noch so befürchten?

Wir arbeiten am KIT in Karlsruhe mit Klimamodellen, mit denen wir Prognosen für das zukünftige Klima berechnen können. Die Prognosen ergeben, dass sich bei unserem Treibhausgasausstoß die globale Temperatur weiter erhöhen wird. Die Auswirkungen des Klimawandels sind aber lokal sehr unterschiedlich – eine Region wird mit stärkeren Überschwemmungen zu kämpfen haben, eine andere vielleicht mit Wasserknappheit. Karlsruhe in der Rheinebene gehört bereits jetzt schon zu einer der wärmsten Regionen Deutschlands. Hier ist vermutlich die Zunahme der Hitzebelastung die größte Herausforderung vor der wir durch den den Klimawandel stehen werden.

Was muss die Menschheit nun tun, um den Klimawandel vielleicht doch noch abwenden zu können?

Den Klimawandel können wir nicht mehr abwenden, denn der ist schon im Gang und wir können die Auswirkungen schon jetzt messen und spüren. Aber wir können uns dafür einsetzen, dass die Erderwärmung möglichst gering bleibt. Klimamodelle zeigen, dass wir – je nach dem wie sich der Treibhausgasausstoß der Menschheit entwickelt – eine Erderwärmung von 1,5°C bei sehr ambitioniertem Klimaschutz bis über 2°C schon Mitte des Jahrhunderts erreichen können. Die gute Nachricht ist also, dass wir durch Klimaschutz unsere Zukunft maßgeblich beeinflussen können.