Es ist eine der beliebtesten Rubriken auf ernschtle.de: Die Interviews mit Lehrerinnen und Lehrern unser Schule! Hier erfahrt ihr ein wenig mehr über unsere Pauker – und da gibt es einiges, was ihr so vielleicht nicht erwartet hättet.

Juliana und Malena haben die Fragen noch einmal überarbeitet und sich gleich mal Frau Veith geschnappt, die nette neue Lehrerin an der ERS.
Viel Spaß damit;)

Ernschtle: Netflix oder TV?
Frau Veith: (überlegt) Eigentlich weder das eine noch das andere. Ich schaue mir hauptsächlich was in Mediatheken an. Im Grunde also eine Mischung aus Netflix und TV….
Ernschtle: Berge oder Meer?
Frau Veith: Berge, unbedingt!
Ernschtle: Was ist ihr Lieblingsfach gewesen?
Frau Veith: (überlegt) Religion
Ernschtle: Waren Sie in der Schule der Klassenclown, Streber, der Coole oder der Normalo?
Frau Veith: Ich war ziemlich vorlaut von der sechsten bis zur achten Klasse, ansonsten war ich recht normal, denke ich.
Ernschtle: Wie war ihr Notendurchschnitt?
Frau Veith: Gut. Eine 2 und ein paar Ungerade (lacht)
Ernschtle: Was würden Sie wohl beruflich machen, wären Sie nicht Lehrerin geworden?
Frau Veith: Polizistin.
Ernschtle: Mit wem würden sie gerne ein Tag Ihr Leben tauschen?
Frau Veith: Oh schwierig (überlegt) Ich bin eigentlich ganz gerne ich (lacht)
Ernschtle: Mit welchen Kolleginnen und Kollegen wurden Sie gerne einmal in Urlaub fahren?
Frau Veith: Da ich noch ganz neu hier bin, ist das recht schwierig. Aber Frau Westermann war die erste Kollegin zu der ich Kontakt hatte und daher wäre es bestimmt schön sich ein bisschen auszutauschen.
Ernschtle: Was machen Sie in Ihrer Freizeit so?
Frau Veith: Ich bin unheimlich gerne am Wasser und auf dem Wasser, z.B. mit dem Stand-up Padel Board. Ich schwimme gerne und unternehme gerne Sachen draußen, gehe in den Zoo, singe ganz viel und spiele Gitarre.
Ernschtle: Wenn Sie ein Gemüse wären welches wären Sie dann?
Frau Veith: Oh mein Gott! (lacht) Ein Gemüse. Okay… schwierig, das ist echt schwierig! Mir fällt jetzt echt nichts ein, dann bin ich einfach ein Salat, weil ich einfach gerne Salat esse.
Ernschtle: Wieviel Zeit verbringen Sie täglich am Handy?
Frau Veith: Ich hatte schon relativ viel Zeit am Handy verbracht aber seitdem ich hier an der ERS bin spielt das Handy komischerweise kaum noch eine Rolle (lacht) .
Ernschtle: Sind Sie auch in einem sozialen Netzwerk?
Frau Veith: Ja, klar. WhatsApp benutze ich hauptsächlich für meine Familie, die ist recht groß und dann ist es total schön, dass man da einfach mitkriegt ob es einem gut geht. Man kann Bilder posten und die anderen daran teilhaben lassen.
Ernschtle: Was war das letzte Lied, das Sie auf Spotify gehört haben?
Frau Veith: Spotify habe ich gar nicht und das letzte Lied? (überlegt) Vielleicht „Die immer lacht“.
Ernschtle: Und Ihr WhatsApp Status?
Frau Veith: Weiß ich gar nicht, habe ich nicht. Wenn ich einen Status nehmen müsste, wäre es vielleicht dieser: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
Ernschtle: Hat Ihnen das Interview gefallen?
Frau Veith: Ja es war sehr angenehm und es waren interessante Fragen.
Ernschtle: Wir danken Ihnen für dieses Gespräch.