Schön war es. Und heiß! 38-42 Grad am Tag waren völlig normal. Angekommen durch viel Verkehr, kleine Gassen und unzählige aufgebauten Stände, haben wir Marrkesch erleben dürfen. Eine Stadt wie ein Märchen aus 1001 Nacht: Bunte Märkte, ein orientalischer Basar. Ein Geruch von Fisch, Fleisch und fremden Gewürzen liegt in der Luft. Wir lernen eine neue Kultur kennen und sammeln Erinnerungen für unser Leben. Zu sehen wie ein normaler Tag in der Fastenzeit abläuft, war eine zusätzliche Erfahrung.

An einem Tag waren wir in Gruppen eingeteilt. Während sich die anderen Paläste und Gartenanlagen anschauten, ging ich mit meiner Gruppe auf einer Kamel Tour. Das hat so einen Spaß gemacht und ich werde das mein Leben lang nicht vergessen. Wir haben dazu traditionelle marokkanische Gewänder bekommen und dann ging es schon los, 30 Minuten durch die Wüste. Wacklig war es aber auch sehr lustig. Abends sind wir essen gegangen und haben viel Neues kennengelernt. Shawarma, marokkanische Suppen und Salate, die überall angebotenen Tajines. So lecker!!!

Zum Thema Shoppen: Man konnte das Gefühl bekommen, dass sich unsere Klasse im Kaufrausch befand. Es wurde wie verrückt gehandelt und das eine oder andere Schnäppchen gemacht. Die Jungs kauften sich in erster Linie Fußballtrikots und Uhren, wir Mädchen Schmuck und Kleider. Natürlich ließen sich viele auch die Hände mit Henna bemalen.

Nach zwei Tagen verließen wir Marrakesch und fuhren mit voller Vorfreude ans Meer, nach Essaouira. Palmen, Strand, alles was man sich bei tollem Wetter so wünscht. An einem Tag sind wir Surfen gegangen und das war so aufregend! Zuerst rein in die Neopren-Anzüge, dann Trockenübungen mit dem Surflehrer. Und dann ging es los. Krass, dass fast alle es schafften, eine Welle zu stehen. Auf dem Wasser hatten wir auch unsere Ruhe vor den „fliegenden Händlern“, die einem am Strand keine Ruhe gelassen haben. Ketten, Bilder und sogar Haschkekse wollten sie uns verkaufen. Natürlich waren wir brav und haben uns darauf nicht eingelassen. Am Strand war es toll: Die Jungs haben sich wie erwartet im Sand vergraben und die Mädchen lagen in der Sonne um Farbe zu bekommen. Abends auf der Dachterasse gab es immer viel zu erzählen.

Die erste Klasse der ERS zu sein, die mal Europa verlässt, war ein absolutes Highlight. Es ist zwar echt schade, dass unsere gemeinsame Schulzeit nun bald vorbei sein wird und jeder seinen eigenen Weg gehen wird, aber so läuft das halt wenn man älter wird. Wir danken Herrn Goerke und Frau Geiger sowie den zwei netten Studenten Lukas und Michelle, dass wir gemeinsam mit Ihnen diese tolle Abschlussfahrt erleben durften. Es war wirklich wie ein Märchen aus 1001 Nacht!

DAS TOLLE MAROKKO VIDEO FOLGT IN KÜRZE