Island, ganz klar DAS Land, wenn es um Naturwunder geht. Es gibt 130 aktive Vulkane, unzählige Nationalparks, eindrucksvolle Geysire und ewiges Eis. Über 10 Prozent des Landes werden von Gletschern bedeckt. So ist es kein Wunder, dass der größte Gletscher Europas in Island liegt, der Vatnajökull. Oft wird Island auch als die Insel aus Feuer und Eis bezeichnet. Das kommt daher, weil Island die Insel mit den meisten aktiven Vulkanen in ganz Europa ist und das Land aus so vielen Gletschern besteht.

Das größte Spektakel in Island sind die Polarlichter oder Nordlichter. Um die Nordlichter sehen zu können, muss man ein paar Dinge beachten. Zunächst muss es dunkel sein, um sie sehen zu können, daher wäre eine Reise auf die Insel im Sommer nicht so schlau, da es zu dieser Zeit es nie richtig dunkel wird. Besser wäre es ab Mitte September bis ungefähr Ende März und Anfang April. Die Uhrzeit ist dann auch entscheidend. Die meisten Aktivitäten sind zwischen 20 Uhr und 4 Uhr morgens zu sehen, weil es da noch am dunkelsten ist. Aber wann genau die Nordlichter anfangen und wieder aufhören, kann man nicht richtig vorhersagen. Hier muss man immer auch noch auf einen klaren Himmel hoffen.

Es gibt aber nicht nur Nordlichter oder andere Naturwunder auf Island. Angeblich existieren auf der Insel auch Elfen, die auch als „Naturgeister von Island“ bezeichnet werden. Der Glaube an diese Wesen ist so groß, dass manchmal sogar ganze Straßenbaupläne verändert werden, um die Elfen nicht zu stören. Als man zuletzt 2013 eine Autobahn zwischen der Halbinsel Alftanes und Gardabaer bauen wollte, gab es so großen Widerstand, dass das Projekt schließlich eingestellt wurde.

Warum ich hier über Island schreibe? Nun, bald ist es so weit und wir werden mit dem Ernschtle-Team nach Island fliegen. Vom 8. bis 11. Februar werden wir uns auf die Suche nach dem Polarlicht machen. Und nach Elfen. Ich bin schon wahnsinnig aufgeregt.

Ihr auch? Dann folgt uns hier auf unserem Blog. In einer Art Live-Reportage werden wir dann von unseren Erlebnissen in Island berichten.