Sarah ist neu in unserer Redaktion. Schon ihre gro├če Schwester war mal im Ernschtle, war sogar damals in Island bei der Polarlicht-Reportage mit dabei. Nun also Sarah. Um mehr ├╝ber die Arbeit einer Sch├╝lerzeitungsredakteurin zu erfahren, hat sie nun an einem Workshop teilgenommen und sich so fit gemacht f├╝r kommende Aufgaben.

Am vergangenen Samstag habe ich mit zwei anderen Ernschtle-Redakteuren an einem Workshop der Reportageschule ├╝bers Schreiben und Recherchieren teilgenommen. Unter anderem sollte man dabei lernen wie man seine Texte verbessern kann. Und genau das wollte ich lernen, immerhin bin ich ja neu in unserer Sch├╝lerzeitungsredaktion. Dass das ganze an einem Samstag stattfand, war mir egal. Und so sa├čen wir von 10 bis 17 Uhr, nat├╝rlich auch mit Pausen zwischendurch, vor unseren Bildschirmen.

Der Workshop begann mit einer kurzen Vorstellrunde und einem kleinen Video mit einem Song zum Journalismus. Insgesamt haben 16 Sch├╝lerInnen daran teilgenommen, alle von anderen Sch├╝lerzeitungen. In den ersten drei Stunden haben wir viel ├╝ber den Job eines Journalisten gelernt, dann haben wir Tipps gesammelt, wie man seine Texte verbessern kann. Auch haben wir uns Themen ├╝berlegt, ├╝ber die man noch schreiben k├Ânnte.

Wie sich herausgestellt hat, haben es Journalisten nicht leicht. Sie besch├Ąftigen sich ausf├╝hrlich mit einem Thema, recherchieren, h├Âren nicht auf Ger├╝chte, versuchen Fake News aufzudecken und bem├╝hen sich um die Wahrheit. Trotzdem werden sie oft nicht wirklich ernst genommen bzw. anerkannt wie uns Ariel Hauptmeier, Leiter des Workshops und selbst Journalist, erz├Ąhlt hat. Um Journalist zu werden, braucht es viel Leidenschaft oder um es in seinen Worten zu sagen: ,,ÔÇŽ wenn ihr reich werden wollt, werdet keine JournalistenÔÇť. Der Job ist allgemein recht  schlecht bezahlt, es reicht zwar um normal zu leben aber die Miete kann man damit trotzdem nur schwierig zahlen.

Es ging nat├╝rlich nicht nur um das Job eines Journalisten. Ich bin ja wie gesagt neu im Ernschtle und habe davor noch nie einen Bericht geschrieben. Ich wei├č auch gar nicht wirklich wie so ein Artikel ├╝berhaupt aufgebaut sein soll. Ariel hat uns zahlreiche Tipps zum Verbessern unserer Texte gegeben ÔÇô unter anderem: 

  • schreibe mit kurzen W├Ârtern 
  • benutze konkrete und bildhafte Substantive 
  • schreibe m├Âglichst umganssprachlich und einfach 
  • benutzt eure eigenen W├Ârter als ob ihr gerade mit jemandem sprechen w├╝rdet 
  • schreibt aus eurer eigenen Perspektive

Nach einer einst├╝ndigen Pause ├╝bernahm Andreas Gregor die Leitung. Er stellte uns ein Programm namens WorldPress vor, damit sollten wir unsere eigenen Websites erstellen. Hier hat Andreas unsere tolle Ernschtle Website gelobt. Die ist ja auch mit WordPress gemacht – und war 2020 und 2021 bester Sch├╝lerzeitungsblog in DeutschlandÔÇŽ Das Programm war f├╝r mich ziemlich leicht zu verstehen und doch auch nicht so von Interesse  – schlie├člich haben wir ja schon eine Seite. 

Alles in einem hat mir der Workshop sehr viel Spa├č gemacht. Ich habe viel gelernt und die sieben Stunden gingen rum wie nichts. Der Workshop hat sich definitiv gelohnt.