Home / #vonwegenegal  / XY Preis fĂŒr Zivilcourage

XY Preis fĂŒr Zivilcourage

Interview mit Moderator Rudi Cerne und TV Aufzeichnung im ZDF Hauptstadtstudio; ein großes Erlebnis fĂŒr die Ernschtle-Redaktion. In unserer nĂ€chsten Ausgabe werden wir uns ausfĂŒhrlich dem wichtigen Thema "Zivilcourage" widmen. Auf Einladung des ZDF durften wir

Interview mit Moderator Rudi Cerne und TV Aufzeichnung im ZDF Hauptstadtstudio; ein großes Erlebnis fĂŒr die Ernschtle-Redaktion.

In unserer nĂ€chsten Ausgabe werden wir uns ausfĂŒhrlich dem wichtigen Thema „Zivilcourage“ widmen. Auf Einladung des ZDF durften wir an der Preisverleihung des XY Preis in Berlin teilnehmen und dort neben den ausgezeichneten „Helden der Zivilcourage“ auch den Bundesinnenminister Horst Seehofer und Moderator Rudi Cerne treffen.

Rudi Cerne, frĂŒherer Weltklasse-EiskunstlĂ€ufer, ist einer der bekanntesten Moderatoren Deutschlands (u.a. „Das Aktuelle Sportstudio“, heute Nachrichten, „Aktenzeichen XY ungelöst). Wir trafen ihn nach der Preisverleihung zum Kurzinterview.

Ernschtle: Wie wichtig ist Ihnen persönlich der XY Preis?

Rudi Cerne: Der liegt mir sehr am Herzen. Der ist ja mit meiner EinfĂŒhrung als Moderator bei „Aktenzeichen XY ungelöst“ eingefĂŒhrt worden, also 2002. Ich finde es immer wieder erstaunlich welche QualitĂ€t diese Kandidaten haben, die wir mit dem Preis auszeichnen. Menschen, die tatsĂ€chlich in brenzligen Situationen eingeschritten sind und dabei sehr umsichtig waren, das Wort haben wir vorhin von den Laudatoren sehr oft gehört. Sie haben es geschafft, Menschen vor dem Schlimmsten zu bewahren, das heißt ihr Leben zu retten.

Ernschtle: Sind Sie selbst schon einmal in eine Situation geraten, wo Sie Zivilcourage beweisen mussten?

Rudi Cerne: Das werde ich oft gefragt aber ich bin noch nie eine eine brenzlige oder prekĂ€re Situation gekommen, in der ich einschreiten musste und ich bin auch ganz froh dabei, weil ich nicht genau weiß wie ich reagieren wĂŒrde. Deswegen ziehe ich immer den Hut vor dem, was unsere Kandidaten unternommen haben.

Ernschtle: Haben Sie das GefĂŒhl, dass Gewalt in Deutschland in den letzten Jahren zugenommen hat?

Rudi Cerne: Ja. Aber die Statistiken des Bundeskriminalamts zeigen ja das Gegenteil. Die WohnungseinbrĂŒche sind zurĂŒckgegangen, aufgrund der Tatsache, dass Wohnungen und HĂ€user immer besser abgesichert werden. Tötungsdelikte sind zurĂŒckgegangen. Nichtsdestotrotz hat man subjektiv das GefĂŒhl, dass es schlimmer geworden ist – auch wenn es das gar nicht ist. Das hĂ€ngt auch mit der Darstellung in den Medien zusammen.

Ernschtle: Ja, das denken wir auch. Dazu kommt die verbale Gewalt in den Kommentarzeilen in den sozialen Netzwerken. Bedarf es nicht auch hier das Zeigen von Zivilcourage, zum Beispiel das Eintreten fĂŒr unsere demokratischen Werte und gegen Hass und Hetze?

Rudi Cerne: Ja das wÀre eine gute Gelegenheit. Das fÀnde ich auch vorbildlich. Dass man sich dagegen stellt, so dass der Shitstorm nicht immer einseitig in die eine Richtung geht, sondern dass auch die Gegenmeinung kommuniziert wird.

Ernschtle: Vielen Dank fĂŒr das nette GesprĂ€ch.

kutterer1@web.de

Ich bin 15 Jahre alt und seit drei Jahren Redaktionsmitglied, seit 2018/19 auch Chefredakteur. In meiner Freizeit fahre ich mit dem Downhill Bike, im Winter bin ich oft auf dem Eis. Außerdem interessiere ich mich fĂŒr Musik, skaten und Street Art. Ein echtes Highlight waren die RedaktionsausflĂŒge nach Bristol und Island.

Review overview
NO COMMENTS

Sorry, the comment form is closed at this time.